Spelle „Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß“

Spelle – Um die Integration der ankommenden Flüchtlinge zu vernetzen und die Kräfte für eine Willkommenskultur zu bündeln, hat in der Samtgemeinde Spelle erneut der „Arbeitskreises Integration und Willkommenskultur“ getagt. Ein Blick in die Runde der Teilnehmer verdeutlichte die gesellschaftliche Bandbreite des Themas.

2015-02-26 AK Integration

 

„Um die Tätigkeit innerhalb des Arbeitskreises zu strukturieren und zu verbessern, sollen Projektgruppen eingerichtet werden, die sich jeweils speziell auf ein Themengebiet fokussieren“, schlug Fachbereichsleiter Manfred Rietmann die weitere Zusammenarbeit vor. Künftig sollen die Projektgruppen „Sprachförderung/Zusammenarbeit mit Schulen/Kindergärten/Vereinen“, „Betreuung von Flüchtlingen/Einrichtung eines Dolmetscherkreises und Erstellung eines Wegweisers für Zuwanderer“ sowie eine Gruppe zum Thema „Organisation von Begegnungen und Förderung von Akzeptanz“ praxisnahe Lösungen erarbeiten. „In der Gesellschaft herrscht glücklicherweise eine große Hilfs- und Aufnahmebereitschaft mit zahlreichen Unterstützungsangeboten“, betonte Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf und verwies beispielhaft auf das Leistungsspektrum der Firma Reholand gGmbH aus Lingen. Die Geschäftsführer Hermann-Josef Schmeinck und Alfons Hennekes stellten das Unternehmen vor, dass im Jahr 1993 durch das SKM Lingen und die Stadt Lingen gegründet wurde. „Intention des Unternehmens ist die Integration von Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten und Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Dies geschieht durch gezielte Betreuung und Qualifizierung. Nicht Gewinnmaximierung, sondern Kostendeckung bei Beschäftigung möglichst vieler Personen, die im sogenannten ersten Arbeitsmarkt keine Anstellung finden, ist Unternehmensziel“, erklärten die Geschäftsführer. In einem „Second-Hand-Kaufhaus“ werden Möbel, Hausrat und Textilien zu günstigen Konditionen angeboten. Abschließend machte Hummeldorf darauf aufmerksam, dass durch die Samtgemeinde Spelle bis zum 3. Quartal dieses Jahres weitere 48 Asylbewerber aufgenommen werden müssten, von denen bereits 10 Personen untergebracht worden seien. „Ich bin dankbar für die engagierte Mitarbeit der Teilnehmer in diesem Arbeitskreis. Denn wir sind bei dieser Herausforderung auf Ehrenamtliche angewiesen, die sich die Integration der Zuwanderer auf die Fahnen schreiben“, dankte Hummeldorf den Mitgliedern des Gremiums.

Laufsaison 2015 – Anlaufen in Spelle

Am Samstag, den 14. März um 14 Uhr wird die Laufsaison durch die Laufgruppe des SC Spelle-Venhaus eröffnet.

Dazu laden wir alle Hobbyläufer/innen in und um Spelle ein, die sich ohne Leistungsdruck in der Gruppe läuferisch verbessern wollen und nicht mehr alleine laufen möchten.7dcabd43e65fe1c1e77770c5cae308b4

Start und Ziel ist auf dem Parkplatz am Sportplatz an der Venhauser Straße in Spelle. Gelaufen werden unterschiedlich lange Strecken in verschieden schnellen Gruppen unter Anleitung erfahrener Läufer. Im Anschluss daran gibt es Kaffee und Kuchen im Clubraum.

Die Teilnahme ist kostenlos – eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Volleyballwochenende der Speller Teams

11030150_951378488220585_9211730345202433813_n

Unsere 1. Damenmannschaft kann dieses Wochenende für die kommenden schweren Aufgaben regenerieren. Bitte schon jetzt den 7. und 14.3 frei halten, denn es wird ein ganz knappe Rennen zum Saisonende. Dem SCU Emlichheim wurden gestern, aufgrund eines nicht zugelassenen Spielfeldes, die gewonnenen Punkte vom vergangenen Wochenende gegen Tabellenführer Weende aberkannt.

Die 2. Mannschaft tritt um 15.00 Uhr in Lünne an. Das starke Lünner Team wird wie immer Alles geben um dem Lokalrivalen aus Spelle das Leben schwer zu machen. Hoffentlich sind die Spielerinnen wieder fit, denn das Dienstagstraining musste wegen des hohen Krankenstandes abgesagt werden.

Die Dritte um Trainer Hermann Preun erwartet ein ganz schweres Wochenende, denn schon am Freitagabend findet das Nachholspiel gegen die 5. Lescheder Mannschaft statt. Das “Hinspiel” fand vergangene Woche statt und wurde knapp mit 3:2 gewonnen. Am Samstag treten ab 14.00 Uhr Fortuna Beesten I und Tabellenführer Leschede IV in der Spller Halle an.

Die 4. Mannschaft spielt in Herzlake und die 5. Mannschaft in Freren.

Junge Frau bei Unfall leicht verletzt

Rettungswagen

Dohren (ots) – Am frühen Mittwochmorgen kam es auf der Herzlaker Straße zu einem Verkehrsunfall. Die 22-Jährige Fahrerin eines VW Polo war gegen 05.45 Uhr in Richtung Herzlake unterwegs. Ausgangs einer Linkskurve verlor sie vermutlich aufgrund der winterglatten Straße die Kontrolle über ihr Auto. Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort stieß sie zunächst mit einer Beeteinfassung und anschließend mit einem Verteilerkasten zusammen. Die junge Frau erlitt dabei leichte Verletzungen und wurde vorsorglich ins Löninger Krankenhaus eingeliefert.

Immer wieder spannend und interessant

 Kindergarten3 3 15 (3) NEU

Rheine. Die Schulkindergruppen aus dem Janusz-Korczak-Kindergarten und der Kita-Gartenstadt Gellendorf waren mit ihren Erzieherinnen einer Meinung: „Ein Besuch im Rheiner Rathaus ist immer wieder spannend und interessant“.

Sie lernten die städtische Information und die Druckerei kennen, besichtigten den Ratssaal, durften auf den Sesseln der Ratsmitglieder Platz nehmen, die Mikrophonanlage ausprobieren und sogar bis aufs Rathausdach klettern – spannend für die angehenden Schulkinder. Ganz besonders interessant fanden diese jedoch die Ähnlichkeiten zwischen Rat und Verwaltung und ihrem Kindergartenalltag. Die Sitzordnung im Ratssaal ähnelt dem Stuhlkreis im Kindergarten und Diskutieren und Abstimmen haben sie dort auch schon gelernt. Dass die Stadt Freunde hat, nämlich die Partnerstädte, das hatten sie so auch noch nicht gewusst.

Mit diesem neuen Wissen, Ausmalbildern und ihren fotokopierten Händen aus der städtischen Druckerei traten die jungen Gäste den Nachhauseweg an, aber nicht bevor ein Erinnerungsfoto auf dem Dach geschossen wurde, damit die Mamas und Papas glauben können, dass ihr Nachwuchs wirklich ganz oben auf dem Rathaus war.

 

Multimediale Ausstellung „anders? – cool!“ weckt Neugierde

Authentische Beispiele von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

 03 03 Ausstellung anders cool

Lingen. „anders? – cool!“, die Wanderausstellung des Servicebüros Jugendmigrationsdienste, macht bis zum 13. März 2015 Station im Neuen Rathaus der Stadt Lingen. In Form von multimedialen Inhalten spiegelt die Ausstellung die Sorgen, Freuden und Hoffnungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund wider. Sie beschreibt ihre Lebenssituation und ihre Geschichte. Authentische Fotos und Interviews machen die Ausstellung glaubwürdig und lebendig. Elektronische Medien, Musik und Sprachbeispiele, verschiedene Filme sowie computergestützte Quizspiele und eine Audio-Lounge ergänzen die Ausstellung als interaktive Elemente, die gerade auch für Jugendliche interessant sind. „Dabei kommt die Wanderausstellung ohne erhobenen Zeigefinger aus. Sie will nicht belehren, sie will vielmehr ein Bewusstsein für das ‚anders‘ schaffen und zum Nachdenken anregen“, betonte Oberbürgermeister Dieter Krone, der zugleich auch Schirmherr der Ausstellung ist, bei der Ausstellungseröffnung. Er verwies auf die Botschaft der Ausstellung: „Akzeptiere mich so, wie ich bin! Sei neugierig. Denn irgendwie sind wir alle gleich, das macht unsere gemeinsame Menschenwürde aus. Aber wir sind auch alle verschieden, das macht unsere Individualität aus.“

Die Wanderausstellung wurde von Jugendlichen konzipiert und tourt bereits seit einigen Jahren erfolgreich durch Deutschland. Eva Maria Bloch, Projektleiterin der Wanderausstellung, erklärte, dass durch die Ausstellung der Dialog zwischen Einheimischen und zugewanderten Jugendlichen gefördert werden solle. „Wir müssen uns vor Augen führen, dass es selten die Jugendlichen selbst sind, die die Entscheidung treffen, in ein anderes Land zu ziehen. Diese Entscheidung treffen ihre Eltern und sie, als ihre Kinder, folgen ihnen“, machte Bloch deutlich. Wichtig sei ihr, nicht über Jugendliche, sondern mit ihnen zu sprechen. Über die vielen interaktiven Elemente könne der Besucher der Ausstellung selbst Teil der Ausstellung werden. „Unser Ziel ist es, bestehende Vorurteile zu hinterfragen und abzubauen“, so Bloch. Neben den Themenbereichen Sprachenvielfalt, Toleranz und Zivilcourage greift die Ausstellung auch die verschiedenen Angebote und Integrationshilfen in Lingen auf. Im Rahmen der Ausstellung werden zudem zwei Themenabende angeboten: So soll es am Donnerstagabend, 5. März, 18 Uhr, im Ratssitzungssaal um „Das Anerkennungsgesetz in Theorie und Praxis“ gehen. „Flüchtlinge in Lingen und im Landkreis Emsland“ stehen am Dienstag, 10. März, 19 Uhr, im Centralkino Lingen im Mittelpunkt.

Die Ausstellung ist ein Angebot des Teams Jugend der offenen Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Lingen, des Jugendmigrationsdienstes Emsland des Kolping Bildungswerkes DV Osnabrück e.V., des Jugendmigrationsdienstes Meppen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Emsland, des SKM, der VHS sowie der Wirtschaftsjunioren Emsland-Grafschaft-Bentheim der IHK. Sie findet im Rahmen der Initiative „Lingen für Toleranz“ statt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Schulklassen können diese zu den Öffnungszeiten des Rathauses besuchen oder auch Führungen buchen. Für weitere Informationen und Fragen wenden sie sich bitte an Frank Wesendrup vom Team Jugend (Tel. 0591 91245-11 oder f.wesendrup@lingen.de).

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl / 43-jähriger muss für fast zwei Jahre in Haft

Bundespolizei kfz folgen

Bad Bentheim / Gildehaus. Am Dienstag haben Beamte der Bundespolizei im Industriegebiet Gildehaus einen 43-jährigen Mann verhaftet. Der irakische Staatsangehörige war zuvor mit einem Pkw aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. An der Anschlussstelle Gildehaus der Bundesautobahn 30 war das Fahrzeug gegen 16:00 Uhr angehalten und grenzpolizeilich kontrolliert worden. In dem Fahrzeug stellten die Bundespolizisten den 43-Jährigen fest und überprüften ihn im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung. Bei einer fahndungsmäßigen Kontrolle der Personalien wurde bekannt, dass der Mann durch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gesucht wurde. Demnach hat der Mann wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz noch eine Haftstrafe von 696 Tagen zu verbüßen. Weiterhin lag gegen den Mann eine Fahndungsnotierung zur Ausweisung / Abschiebung des Ausländeramtes Kleve vor. Die Bundespolizisten verhafteten den 43-Jährigen und brachten ihn in die nächste Justizvollzugsanstalt.

 

Auto rast in Arztpraxis eine Person schwer verletzt

Rheine ADAC Rettungshubschrauber HLW (5)

Am Dienstagmorgen kam es in der Margaretha-Meinders-Straße zu einem folgenschweren Unfall. Gegen

10.30 Uhr fuhr eine 83-Jährige Fahrerin eines VW Golf Automatik auf den Patientenparkplatz einer Arztpraxis. Sie wollte dort einen Angehörigen absetzen. Aus bislang ungeklärter Ursache beschleunigte sie das Auto plötzlich so stark, dass sie eine Glasfront zum Wartezimmer der Praxis durchbrach. Das Auto erfasste eine 45-Jährige Patientin, die dort auf eine Behandlung wartete. Sie wurde gegen eine Wand geschleudert und dabei lebensgefährlich verletzt. Eine weitere 22-Jährige Patientin wurde durch umherfliegende Glasscherben nur leicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Neben einem persönlichen Versagen der Fahrerin ist auch ein technischer Defekt am Auto denkbar. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf mehr als 20000 Euro geschätzt.

 

 

 

Vater bewahrt Sohn vor Haft – 21-Jähriger wurde wegen Erschleichens von Leistungen gesucht

Handschellen Bundespolizei

Bad Bentheim / Leer. Bundespolizisten konnten am Montagvormittag im Bahnhof Leer einen per Haftbefehl gesuchten 21-jährigen Papenburger festnehmen. Die Beamten hatten den jungen Mann zuvor routinemäßig kontrolliert. Schnell stellte sich heraus, dass gegen den doch leicht verdutzten Emsländer noch ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen Erschleichens von Leistungen vorlag. Die laut Haftbefehl geforderten 766 EUR konnte der 21-Jährige zunächst nicht aufbringen. Schließlich konnte dann doch der Vater erreicht werden und die Geldstrafe begleichen. Somit blieb dem sichtlich erleichterten 21-Jährigen eine 55-tägige Haftstrafe erspart.

Wenn Laternen den Weg durch Spelle weisen

Spelle Aa (1)

Foto: © Wolfgang Brinkmann

BU: Spelle im Lichterschein erleben konnten rd. 30 Teilnehmer der Laternenführung.

Spelle – Die Geschichte der Gemeinde Spelle im Laternenlicht erleben: Dies durften die rd. 30 Teilnehmer der „Abendlichen Ortsführung mit Laternen in Spelle“ unter Führung von Gästebegleiterin Brunhilde Grönniger. Erstmalig haben die Gästebegleiter gemeinsam mit dem Touristikverein Freren-Lengerich-Spelle zu dieser Ortsführung eingeladen.

Vom historischen Wöhlehof ging es entlang des Hölting-Gerichts zum alten Kirchplatz, wo einst die Speller Kirche stand. Vorbei an Sehenswürdigkeiten und alten Bauernhöfen in der beschaulichen „Keimzelle“ des Ortes, dem Kohbülten, führte die engagierte Gästebegleiterin die Teilnehmer zur alten Schule. Hier stellt der Verein „Alte Schule“ vom Heimatverein Spelle unter der Leitung von Maria Ostholthoff und Jutta Sandtel ein Dorfmodel der Gemeinde aus dem Jahre 1940 aus. „Durch amüsante Geschichten und fachkundiges Wissen wurde die Ortsführung im Laternenschein zu einer gelungenen Veranstaltung“, berichtete eine begeisterte Teilnehmerin, die den Ort durch die abendliche Führung im Laternenschein mit anderen Augen wahrgenommen hatte. Weitere Informationen: Touristikverein Freren-Lengerich-Spelle, Mühlenstraße 39, 49832 Freren, Tel. 05902-940800, E-Mail: info@touristikverein-fls.de.